Brustfehlbildungen (Tubuläre Brust)

Manche Frauen leiden an angeborenen Brustfehlbildungen wie der so genannten tubulären Brust (Snoopy nose breast, Rüsselbrust, Schlauchbrust), einem Poland-Syndrom (Fehlbildung durch Fehlen eines Brustmuskels) oder einem Amazonensyndrom (Fehlausbildung der Brustdrüse). In der Abteilung für Plastische Chirurgie können wir solche Befunde positiv verändern. Wir versuchen, vorhandenes Brustgewebe mit oder ohne Implantate so einzusetzen, dass eine symmetrische und schön geformte Brust entsteht.

Die auch als „Rüsselbrust“ (tubuläre Brust) bezeichnete Fehlbildung kommt selten vor, belastet aber die betroffene junge Frau sehr. Sie entsteht dadurch, dass die Brustentwicklung im vorletzten Stadium stehen bleibt, in diesem aber extrem weiterwächst. Die untere Hälfte der Brust fehlt entweder komplett oder ist unterentwickelt. Die Brustbasis ist in der Folge zu klein und die Brustwarze zu groß, was zu dem typischen Erscheinungsbild führt. Eine spontane Rückbildung darf nicht erwartet werden, weshalb eine operative Korrektur zu empfehlen ist.

Da das Phänomen in vielen verschiedenen Variationen auftritt, gibt es kein einheitliches Operationskonzept zur Korrektur der tubulären Brust. Vielmehr erfordert die Operationsplanung ein differenziertes, dem individuellen Erscheinungsbild sowie natürlich auch Ihrem Wunsch entsprechendes Vorgehen. Unser gemeinsames Ziel ist eine natürliche und symmetrische Brustform.