Gynäkomastie

Bei vielen Männern ist die Brustdrüse so vergrößert, dass sie dem Aussehen einer weiblichen Brust ähnelt. In diesem Fall spricht man von einer Gynäkomastie. Die möglichen Ursachen liegen in Störungen des Hormonhaushalts, Fetteinlagerungen oder in einer ungesunden Lebensführung. Die Verweiblichung der Brust wird von den betroffenen Männern in den meisten Fällen als sehr unangenehm empfunden und kann zu psychologischen Störungen führen. Bildet sich die Brustdrüse trotz Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung nicht zurück, ist die operative Reduktion oder Entfernung des Brustdrüsengewebes eine Möglichkeit zur Korrektur.

Das Ausmaß der Gynäkomastie entscheidet über die ambulante oder stationäre Durchführung der Brustkorrektur. Bei letzterer schließt sich an die Operation ein stationärer Aufenthalt von einigen Tagen an. Die Operation dauert in der Regel eine bis eineinhalb Stunden. Bei kleineren Korrekturen ist alternativ zur Vollnarkose eine örtliche Betäubung
möglich.