Tumorchirurgie im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Bösartige Tumore treten nicht selten im Mund, Kiefer- und Gesichtsbereich auf. Hierbei können unter anderem die Gesichtshaut, sowie die Schleimhaut von Mund, Lippen und Zunge betroffen sein. Gut- und bösartige Tumore der Ohrspeicheldrüse (Parotis) stellen aufgrund ihrer Nähe zum mimischen Gesichtsnerv (Nervus facialis) eine besondere Herausforderung dar.

Die operative Entfernung eines Tumors hat meist die besten Erfolgsaussichten, den Patienten dauerhaft zu heilen und verfolgt zwei wichtige Ziele: die vollständige Entfernung von tumorbefallenem Gewebe sowie die möglichst originalgetreue ästhetische und funktionelle Wiederherstellung der betroffenen Region.

Aufgrund der engen Zusammenarbeit der Fachbereiche Plastische Chirurgie, Mund- und Kieferchirurgie sowie Lidchirurgie können wir diese chirurgischen Ziele optimal realisieren. Unser Behandlungsspektrum reicht dabei von der einfachen kleinen Hautverschiebungen bis hin zu aufwendigen Gesichtsteilrekonstruktion mittels körpereigener Transplantate und unter Verwendung mikroskopischer Gefäß- und Nervenanschlüsse.